Das neue LG G6 – großer Bildschirm, Prozessor vom Vorjahr

LG hatte mit dem letzten Topmodell LG G5 in 2016 nicht wirklich großen Erfolg. Das Unternehmen setzte sehr mutig auf ein modulares Design und erlaubte es den Kunden, verschiedenen zusätzliche Module an die Geräte anzubringen. Allerdings stieß dies auf wenig Gegenliebe und die Nutzer griffen eher zum klassischen Samsung Galaxy S7. Daher hat LG beim LG G6 den modularen Ansatz wieder komplett entfernt und setzt stattdessen auf einen konventionellen Aufbau, der aber mit einen Neuerungen deutlich verbessert wurde.

Der Preis des LG G6

Das neue LG G6 – großer Bildschirm, Prozessor vom Vorjahr
Was fehlt sind bisher noch Angaben zum Preis und zur Verfügbarkeit. LG schreibt dazu bisher nur „bald erhältlich“. Das Vorgängermodell kam ursprünglich für 699 Euro auf den Markt und ist mittlerweile für unter 400 Euro zu haben. Alternativ kann man auch zu einer Allnet Flat und einem Angebot mit Vertrag greifen, dann zahlt man etwa 25 bis 30 Euro monatlich für die Modelle.

Das LG G6 wird sicher in etwa in diesem Preisbereich liegen und es ist an sich nur eine Frage der Zeit, bis die ersten großen Anbieter die Geräte aufnehmen und listen. Es könnte allerdings durchaus sein, dass die Geräte in diesem Jahr etwas teurer werden und für über 700 Euro auf den Markt kommen werden. Das würde bedeuten, dass auch die Preise mit Vertrag entsprechend ansteigen und wohl bei um die 40 bis 50 Euro pro Monat liegen werden – zumindest in der Anfangszeit.

Ein Schnäppchen wird das LG G6 damit auf keinen Fall werden. Daher lohnt sich ein Blick auf die technischen Daten des Smartphones um heraus zu finden, ob die Geräte den Preis wert sind.

Die technischen Daten des LG G6

  • CPU: Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor
  • Bildschirm: 14,5 cm (5,7“) 18:9 QHD+ FullVision Display mit einer Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln
  • Speicher: 4 GB LPDDR4 RAM, 32 GB oder 64 GB UFS 2.0 ROM, MicroSD (bis zu 2 TB)
  • Kameras: 5 Megapixel Selfie-Kamera mit Weitwinkel (f/2,2 / 100°) und Duale Hauptkamera: 13 Megapixel Weitwinkel (f/2,4 / 125°), 13 Megapixel Standardwinkel OIS 2.0 (f/1,8 / 71°)
  • Akku: 3300 mAh (fest verbaut)
  • Betriebssystem: Android 7.0 Nougat
  • Abmessungen: 148,9 x 71,9 x 7,9 mm
  • Gewicht: 163 g
  • Netzwerkunterstützung: LTE-A 3 Band CA
  • Verbindungstechnologien: WLAN 802.11 a, b, g, n, ac, Bluetooth 4.2 BLE, NFC, USB Type-C 2.0 (kompatibel mit 3.1)
  • Farben: Astro Black, Ice Platinum, Mystic White
  • Weitere Merkmale: Wasser- und staubgeschützt gemäß IP68, Fingerabdrucksensor, UX 6.0, Dolby Vision, HDR10, Qualcomm Quick Charge 3.0.

Die größte Neuerung beim LG G6 ist wahrscheinlich das Display. LG hat es geschafft, ein 5,7 Zoll Display zu integrieren, ohne dass die Geräte dadurch größer geworden sind. Dies wurde möglich, da LG konsequent die Rändern verkleinert hat. Sowohl oben als auch unten gibt es nun nur noch kleine Streifen ohne Display und damit ist fast die gesamte Front Displayfläche. Aufgrund des zusätzlichen Platzes bietet das LG G6 jetzt ein 18:9 Format mit einer Auflösung von 2880×1440 Pixeln. Diese Fläche kann auf Wunsch auch in zwei separate quadratische Bereiche aufgeteilt werden. Man kann darin dann zwei Apps nebeneinander laufen lassen. Das Unternehmen schreibt dazu:

Erstmals in einem Smartphone kommt ein Bildschirm mit einem 18:9 Seitenverhältnis zum Einsatz. Im Vergleich zum konventionellen 16:9 Seitenverhältnis bietet ein 18:9 Bildschirm eine größere Darstellungsfläche und ein mitreißenderes Erlebnis beim Schauen von Videos oder beim Gamen. Mit dem G6 können Nutzer zudem perfekt quadratische Fotos im 1:1 Verhältnis aufnehmen, ideal für Instagram, Snapchat und andere Social Media Apps. Sie können auch andere Formate wie 4:3, 16:9 oder 18:9 wählen.

Dazu setzt das Unternehmen nun auch auf eine Kamera mit zwei Objektiven. Die Dual Lens Technik ist im Bereich der Topmodelle mittlerweile Standard und erlaubt es, bessere Fotos auch unter schlechten Bedingungen zu machen. Bei LG kommt eine 13 Megapixel Hauptkamera und eine 125 Grad Weitwinkellinse zum Einsatz. Die Bilder aus beiden Objektiven werden dann zu einem Bild kombiniert. Bei der Aufnahme hilft auch wieder der große Bildschirm denn durch die Teilung kann man die Bilder sowohl aufnehmen als auch gleich bearbeiten – einfach nebeneinander auf dem Display.

Weniger gute Nachrichten gibt es allerdings beim Prozessor. LG setzt beim LG G6 „nur“ auf den Snapdragon 821 Prozessor. Dieser Chip ist zwar aktuell der schnellste Android Prozessor auf dem Markt, wurde aber bereits Ende 2016 vorgestellt und wird daher wahrscheinlich von der neuen Prozessor-Generation 2017 weit übertroffen werden. Qualcomm hat bereits den Snadragon 835 Prozessor öffentlich vorgestellt und im Samsung Galaxy S8 wird er voraussichtlich zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Damit ist jetzt bereits klar, dass zumindest bei der Performance das LG G6 mit den neuen Modellen in 2017 nicht wird mithalten können. Ob das allerdings die Kunden stört, bleibt abzuwarten. Der neue große Bildschirm und die Dual Lens Kamera sind auf jeden Fall ein gutes Argument für das Gerät.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.