Handys im Unterricht – Fluch oder Segen?

Allnet Flat Ratgeber

Allein im Jahr 2016 gab es 49 Millionen Smartphone Nutzer in Deutschland. Da das Smartphone vor allem in der jüngeren Generation und damit auch den Schülern vermehrt eingesetzt wird, wollen wir uns daher mit der Thematik „Handys im Unterricht“ beschäftigen und auf einige Aspekte eingehen.

Was darf man und was nicht?

Gleich vorweg wollen wir erklären, dass wir an dieser Stelle keine anwaltliche Beratung geben können, sondern unsere Eindrücke und Sicht auf die Dinge erklären wollen. Da vor allem jüngere Menschen das Smartphone verstärkt nutzen, liegt die Frage einer Nutzung in der Schule sehr Nahe.

Relativ viel Aufmerksamkeit hat dabei ein Fall eines Schülers erhalten, dem das Handy an einem Freitag abgenommen wurde und das Smartphone über das Wochenende nicht erhalten hat. Erst am Montag wurde das Gerät dem Schüler zurück gegeben wie der Spiegel berichtete.

In einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Berlin wurde dann festgehalten, dass das Verhalten des Lehrers durchaus gerechtfertigt ist und es sich um keinen schwerwiegenden Grundrechtseingriff handelt.

Im einzelnen ist im Schulgesetzes eines jeden Bundeslandes geregelt, wie mit dem Smartphone auf dem Schulgelände bzw. im Unterricht zu verfahren ist und variiert von Bundesland zu Bundesland. Weiterhin ist es möglich, dass in jeder Schulordnung noch einmal speziell auf das Thema eingegangen wird und dem Schüler bzw. Eltern vermittelt wird, wie mit dem Smartphone in der Schule umzugehen ist.

Eine Umfrage zu dem Thema gibt es bei Sparhandy. Dort wird nach Meinungen gefragt und diese werden nach Abgabe der Stimme sofort grafisch mit den anderen Abstimmungen dargestellt.

Studie zu Ablenkung durch Handys

Eine aktuelle Studie aus den USA von der University of Chicago hat herausgestellt, dass allein die Anwesenheit eines Smartphones die Konzentration mindert und damit die Leistungsfähigkeit abnimmt. Eingeteilt wurde eine Gruppe von 800 Teilnehmern in eine Gruppe, die auf das Smartphone komplett verzichtet, eine Gruppe mit dem Smartphone in der Hosentasche und einer Gruppe mit dem Smartphone im gleichen Raum.

Im Anschluss an die Einteilung wurden Tests in Bezug auf die Konzentrationsfähigkeit durchgeführt. Am besten Schnitt schlussendlich die Gruppe mit dem Smartphone im anderen Raum ab, weil die Ablenkung durch das Smartphone am geringsten war. Allein die Möglichkeit noch einmal kurz einen Blick auf das Gerät zu werfen oder auch nur kurz noch eine Sache nachzuschauen, lässt die Konzantration deutlich sinken.

Damit untermauert die Studie das richterliche Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin und stellt aus pädagogischer Sicht heraus, dass ein Smartphone erheblich die Konzentration und damit dem Unterricht schaden kann.

Sehr interessant zu diesem Thema ist das Video von Christian Solmecke, der die Thematik als Anwalt betrachtet und sehr interessante Hinweise und Ratschläge gibt.

Fazit

Rein objektiv betrachtet, ist es sinnvoll auf das Smartphone im Unterricht zu verzichten. Wie generell mit dem Smartphone in der Schule umzugehen ist, wird durch das Schulgesetz geregelt und wird u.U. noch einmal in der Schulordnung konkretisiert.

Interessant wären nun eure Meinungen zu dem Thema. Ist ein Smartphone in der Schule gut oder schlecht? Was sollte man besonders beachten oder in welcher Situation macht es sogar Sinn ein Smartphone im Unterricht zu nutzen? Schreibt doch bitte eure Meinungen in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.