Handyversicherung – Diese Leistungen habe ich im Schadensfall

Handyversicherung - Diese Leistungen habe ich im Schadensfall

Wer sich ein neues Smartphone zulegt, will dieses meist auch möglichst lange behalten. Blöd, wenn es dann bereits nach ein paar Wochen aus Unachtsamkeit kaputt geht oder es gestohlen wird. Für solche Risiken gibt es eine Vielzahl von Anbietern für Handyersicherungen. Bei einigen Mobilfunkanbietern kann man das neue Smartphone sogar gleich beim Kauf versichern lassen. Aber wie teuer ist so eine Handyversicherung eigentlich? Was wird alles abgedeckt? Und lohnt sich eine solche Versicherung überhaupt? Diese Fragen sollen im folgenden Artikel beantwortet werden.

Anbieter und Kosten

Für Handyversicherungen gibt es zahlreiche Anbieter. Eine einfache Google-Suche im Internet reicht aus, um verschiedene Angebote zu finden. Kauft man ein Smartphone in Kombination mit einem Vertragstarif zum Beispiel bei der Telekom oder Vodafone, kann man dort eine Handyversicherung auch gleich beim Kauf mit abschließen oder ist bei einigen Smartphone Tarifen schon inbegriffen.

Wie viel eine Handyversicherung kostet, hängt im wesentlichen vom Handymodell und dessen Kaufpreis sowie von den enthaltenen Leistungen ab. Ist der Kaufpreis eines Smartphones höher, ist auch der monatliche Versicherungspreis höher. Im Fall von einem vergünstigten Smartphone, das in Verbindung mit einem Vertragstarif erworben wurde, zählt im Übrigen nicht die Höhe der Einmalzahlung als Kaufpreis sondern der tatsächliche Preis, den man ohne Vertrag für das Handy hätte bezahlen müssen.

Bei den Leistungen bieten die meisten Anbieter von Handyversicherungen im wesentlichen zwei Versicherungstarife an: nämlich mit und ohne Versicherung gegen Diebstahl. Je nach Smartphone gibt es Handyversicherungen mit Diebstahlschutz schon für weniger als 5 € im Monat; ohne Versicherung gegen Diebstahl erhält man eine Handyversicherung schon für knapp 3 € monatlich. Mehr als 10 € im Monat sollte die Versicherung aber auf keinen Fall kosten, auch nicht bei einem teuren Modell wie dem aktuellen iPhone. Wer sich für eine Handyversicherung interessiert, für den lohnt sich ein genauer Tarifvergleich vor allem dann, wenn der Kaufpreis seines Handys sehr hoch war.

Leistungen im Schadensfall

Wie bereits erwähnt, muss Diebstahl oftmals extra mitversichert werden. Die Handyversicherung ist dann meist ein paar Euro teurer. Standardmäßig werden durch eine Handyversicherung Schäden abgedeckt, die durch Flüssigkeiten oder Sturz entstehen, so zum Beispiel ein kaputtes Display. Auch Schäden, die bei einem normalen Gebrauch auf einmal auftreten (z.B. Fehler in der Elektrik) können Versicherungen mit abdecken. Kaputte Anschlüsse oder Blitz-/ Unwetterschäden decken viele Versicherungen ebenfalls mit ab.

Welche Schäden die Versicherung ganz konkret abdeckt, unterscheidet sich je nach Anbieter und gewähltem Tarif. Hier können Vergleichsportale im Internet helfen, einen Überblick über die Angebote zu gewinnen. Alle möglichen Leistungen der verschiedenen Anbieter hier aufzulisten, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Daneben unterscheiden sich die verschiedene Versicherungstarife auch bei der gezahlten Höchstleistung. Wem ein neuwertiges iPhone gestohlen wird, bekommt unter Umständen nicht den vollständigen Wert des iPhones ersetzt, wenn die Höchstleistung der abgeschlossenen Versicherung zum Beispiel nur bei 500 € liegt. Bei einigen Tarifen muss zudem eine Selbstbeteiligung gezahlt werden. Das bedeutet, wer sein Handy für 100 € reparieren lassen muss, in der Versicherung aber eine Selbstbeteiligung in Höhe von 25 € festgeschrieben ist, erhält von Versicherung 75 €. Einige Versicherungen zahlen auch erst, wenn eine bestimmte Schadenssumme überschritten ist.

Lohnt sich eine Handyversicherung?

Wer sich für eine Handyversicherung interessiert, sollte sich überlegen, welche Schäden er konkret absichern möchte und wie realistisch diese Schäden sind. Schäden am Display treten zum Beispiel relativ häufig auf; sind aber vermeidbar, wenn man sorgsam mit seinem Gerät umgeht. Da man bei Verlust seines Smartphones auch nicht immer den Neuwert sondern bei einigen Tarifen nur den Zeitwert ersetzt bekommt, lohnt sich eine Handyversicherung oft nur für teure Geräte.

Darüber hinaus sind Schäden an neuen Smartphones, die bei ganz normalem Gebrauch und nicht selbstverschuldet aufgetreten sind, oft durch die gesetzliche Gewährleistung abgedeckt. Wird das Gerät neu bei einem Händler bzw. Mobilfunkanbieter oder Hersteller gekauft, kann ein defektes Smartphone beim Verkäufer reklamiert werden, wenn innerhalb von 2 Jahren Schäden auftreten, für die der Käufer nicht verantwortlich ist.

Wird das Gerät gestohlen oder geht bei einem Sturz kaputt, werden solche Schäden unter Umständen auch durch die Hausratversicherung abgedeckt. Ist ein Fremder bzw. eine dritte Person für den Verlust des Handys oder für einen Schaden daran verantwortlich, muss dieser für den Schaden aufkommen bzw. dessen Haftpflichtversicherung.

Fazit

Eine gute Handyversicherung gibt es bereits für wenige Euro im Monat. Lohnenswert ist eine solche Versicherung aber höchstens für besonders teure Geräte, die auch nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistung noch einen hohen Wert besitzen. Vor Abschluss einer solchen Versicherung sollte man aber prüfen, ob und in wie weit die eigene Hausratversicherung (sofern vorhanden), etwaige Schäden oder Diebstahl absichert. Als Anbieter für eine Handyversicherung können wir Ihnen Handyschutz24 empfehlen. Dieses Angebot wird in Kooperation mit der AXA Versicherung realisiert und man erhält bereits einen ersten Schutz ab 1,45 Euro pro Monat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.