OnePlus 6 – das ist der neue Flagship Killer

Seit dem 22. Mai ist nun das OnePlus 6 auf dem Markt und geht damit einigen Trends der modernen Smartphones nach. Das Smartphone bietet zum Beispiel ein Gehäuse, welches komplett aus Glas ist und hebt sich auch noch in anderen Punkten deutlich von den vorherigen Modellen ab. Damit ist das OnePlus 6 das neue Flaggschiff des chinesischen Unternehmens, welches erst 2013 gegründet wurde. OnePlus gehört damit zu den jüngeren Marken und hat sich dennoch bisher einen ganz guten Namen gemacht. Das neue OnePlus 6 gibt es ab einem Preis von 519 Euro.

Leider hat es OnePlus auch in 2018 nicht geschafft, nennenswerte Vermarktungspartner zu bekommen. Daher findet man die Modelle auch kaum bei den großen Netzbetreibern. Angebote mit Vertrag und Tarif wird es daher auch beim OnePlus 6 eher selten geben. Man wird die Geräte also in erster Linie als freie Modelle kaufen müssen. Das hat aber den Vorteil, dass man sich dann einen günstigen Tarif oder eine passende Prepaid Flatrate dazu aussuchen kann.

Display und Design

OnePlus 6 – das ist der neue Flagship KillerOnePlus hat bei diesem Smartphone besonders darauf wert gelegt, dass der Bildschirm möglichst groß wird. So sind die Ränder zu den Seiten hin quasi nicht vorhanden und auch am unteren Rand des Smartphones wurde die Navigationsleiste quasi entfernt. Denn diese Leiste kann durch eine Gestensteuerung ersetzt werden und somit bleibt mehr Platz für den Bildschirm. Auch am oberen Rand hat OnePlus eine Notch genutzt, die man unter anderem schon vom iPhone X kennt. In dieser Notch befindet sich die Frontkamera und der Lautsprecher. So bleibt auch mehr Platz für den Bildschirm, als wenn man oben einen ganzen Streifen nutzen würde. Der Bildschirm hat eine Größe von 6,28 Zoll und ist im 19:9 Verhältnis. Der Bildschirm arbeitet mit Full Optic AMOLED. Damit schafft es das Display auf eine Pixeldichte von 2280 x 1080 Pixel.

Doch nicht nur das Display dieses Smartphones ist aus Glas. Sowohl auf der Vorder- als auch Rückseite des Handys kommt Gorilla Glass 5 zum Einsatz. Das Glas ist zu den Rändern hin leicht gerundet und soll damit besser in den Händen liegen. Auf der Rückseite des Geräts ist außerdem noch die Kamera, der LED-Blitz und ein Fingerabdrucksensor in vertikaler Anordnung eingelassen. Es gibt das Smartphone in drei verschiedenen Farbvarianten. Die Farbe Silk White wird jedoch eine limitierte Version und ist zur Zeit noch nicht erhältlich. Bei dieser Version soll laut Angaben von OnePlus Perlenpuder verwendet werden, damit ein Schimmer-Effekt erzeugt wird. Zur Zeit sind jedoch schon die Farben Mirror Black und Midnight Black erhältlich. Bei Midnight Black soll eine besondere Textur eine S-förmige Linie erzeugen, wenn Licht auf die Rückseite des Handys trifft. Peter Lau, Gründer und CEO von OnePlus, sagt zum neuen OnePlus 6:

„Mit dem OnePlus 6 haben wir uns selbst herausgefordert, ein Design zu liefern, das so elegant und prägnant ist wie die Arbeit, die wir im Inneren des Geräts verrichtet haben. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben, und wir hoffen, dass unsere Nutzer es ebenfalls sind.“

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein Snapdragon 845 der Firma Qualcomm. Dieser ist zur Zeit einer der leistungsstärksten Prozessoren auf dem Markt und ist zum Beispiel 10 % Energie-effizienter als die Vorgängergeneration. Auch der Grafikprozessor hat sich deutlich verbessert, denn im OnePlus 6 wurde der Adreno 630 GPU verbaut. So soll die grafische Darstellung sehr gut sein und die Performance deutlich über der Leistung der Vorgängermodelle liegen. Bei der Größe des Arbeitsspeichers und des internen Speichers variieren die verschiedenen Versionen etwas. Beim RAM gibt es 6 GB oder 8 GB. Auch bei der Größe des internen Speichers gibt es Unterschiede. Hier haben Kunden die Wahl zwischen 64 GB, 128 GB und 256 GB. Man sollte sich die Größe vorher auch wirklich überlegen, denn es gibt keine Möglichkeit den Speicher noch zu erweitern. Dafür haben Kunden die Möglichkeit zwei SIM-Karten einzusetzen.

Ein weiterer Vorteil, der mit dem Design aus Glas einhergeht, ist die Nutzung von Schnellladetechnologien. Im Falle des OnePlus 6 kann man schon innerhalb einer halben Stunde so viel laden, dass es für den ganzen Tag reicht. Dies zumindest verspricht OnePlus. Ob die Schnellladefunktion wirklich so gut ist, wird sich noch herausstellen. Der 3300 mAh große Akku sollte aber locker einen Tag halten.

Als Betriebssystem dient Android Oreo, beziehungsweise eine veränderte Version von Android. Das OnePlus 6 läuft mit OxygenOS, welches eine angepasste Version von Android ist. So soll die Nutzung des Smartphones besser individualisierbar sein. Es gibt auch einige Funktionen, die zur Zeit noch über OxygenOS-Betaprogramm getestet werden und dann später wahrscheinlich allen Nutzern zur Verfügung gestellt werden, wenn sie komplett ausgereift sind.

Dualkamera mit Bildstabilisierung

Die Hauptkamera dieses Handys besteht aus zwei Linsen und wird daher auch als Dualkamera bezeichnet. Zum einen gibt es einen Sensor mit 16 MP, welcher  über eine f/1.7 Blende verfügt und so viel Licht auf den Sensor fallen lässt. Außerdem wurde hier eine optische Bildstabilisierung eingefügt. So sollen die Bilder auch bei wenig Licht noch gut werden. Dieser Kamera steht eine weitere Linse zur Seite, welche 20 MP liefert. Natürlich verfügt die Dualkamera über einen LED-Blitz. Außerdem hat diese Kamera eine Funktion namens Super Slow Motion, bei der mit bis zu 240 oder 480 Bilder pro Sekunde aufgenommen wird. Somit bleiben keine Details mehr in Videoaufnahmen verborgen. Weitere Funktionen der Dualkamera sind zum Beispiel Panorama, Pro Modus, Portrait und HDR. Das OnePlus 6 verfügt sogar über einen High Dynamic Range-Algorithmus, welcher für eine bessere Beleuchtung bei Bilder mit wenig Licht sorgt.

Die Linse der Frontkamera verfügt über 16 Megapixel und hat eine f/2.0 Blende. Selfies bei wenig Licht könnten also problematisch werden, da hier auch kein Blitz vorhanden ist. Funktionen die bei dieser Kamera integriert sind wären zum Beispiel Portrait, HDR und Gesichtsverschönerung.

Der Portrait-Modus, der bei beiden Kameras möglich ist, ist zur Zeit sehr beliebt. Er enthält den sogenannten Bokeh-Effekt, bei dem eine absichtliche Unschärfe in den Hintergrund des Bilds gesetzt wird. Dieser Tiefenschärfeeffekt betont dann das Motiv im Vordergrund besonders und stellt es in den Fokus des Bildes. Nun können sogar verschiedene Formen für den Bokeh-Effekt genutzt werden wie zum Beispiel Kreise und Herzen.

Das OnePlus 6 ist nun schon auf dem Markt und es gibt die normalen Versionen ab einem Preis von 519 Euro. Dieser preis gilt für die Version mit 64 GB Speicherplatz. Für 128 GB Speicherplatz zahlen Kunden schon 569 Euro und die Variante mit 256 GB geht für 619 Euro über den Tisch. In einigen Tagen wird dann auch die Silk White Version verfügbar sein, welche limitiert sein wird. Der Preis dieser Version liegt ebenfalls bei 569 Euro, da sie 128 GB Speicherplatz besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.