Telekom Hybrid – Verfügbarkeitscheck und Erfahrungen

Telekom D1 Allnet Flat

Die Telekom hat vor einigen Monaten eine neue Alternative für DSL Kunden mit langsamer Geschwindigkeit oder gar ganz ohne Verfügbarkeit veröffentlicht. Jedoch erfolgte erst jetzt ein bundesweites Angebot. Mit Telekom MagentaZuhause Hybrid wird eine bestehende DSL-Leitung mit LTE Geschwindigkeit kombiniert. Die Grundversorgung wird dabei über die DSL Leistung sicher gestellt. Reicht die Geschwindigkeit nicht mehr aus, wird LTE hinzugeschaltet. Allein diese Möglichkeit bietet Kunden in schlecht ausgebauten Gebieten einen enormen Vorteil und lässt diese aktuell mit bis zu 100 Mbit/s surfen. Welche Geschwindigkeit schlussendlich effektiv anliegt, muss in einem Verfügbarkeitscheck geklärt werden.

Telekom Hybrid Verfügbarkeit

Die Verfügbarkeit von Telekom MagentaZuhause Hybrid lässt sich leicht auf der Seite der Telekom prüfen. Zuerst wählt man aus, ob bereits ein Anschluss bei der Telekom besteht oder nicht. Besitzt man einen Anschluss, kann sofort zielgenau gesucht werden und man erhält eine sichere Antwort, welcher Tarif bzw. welche Geschwindigkeit verfügbar ist. Auf der anderen Seite erhält man jedoch auch eine Aussage, selbst wenn man kein Telekomkunde ist.

Welche Geschwindigkeiten sind verfügbar?

Telekom Hybrid – Verfügbarkeitscheck und ErfahrungenAm meisten profitieren Kunden, die nur eine sehr langsame Verbindung besitzen. Im schlechtesten Fall ist das DSL light mit 384 kbit/s. Hier kann man durch Telekom Hybrid die höchsten Steigerungen erzielen. Zum bundesweiten Start bietet die Telekom 3 verschiedene Tarife an. Diese werden mit 16, 50 und 100 Mbit/s im Downstream angeboten. Hierbei handelt es sich um Angaben, die maximal erreicht werden können, jedoch ist das im Vergleich zu einem DSL light Anschluss eine enorme Steigerung.

An dieser Stelle kommen mit Sicherheit die Fragen zum Preis und zur Drosselung auf. Die Preise sind aus meiner Sicht sehr moderat im Verhältnis zu der angebotenen Leistung. Den Einstieg erhält man bereits ab 29,95 Euro für MagentaZuhause Hybrid S. Mehr Leistung in Form von mehr Downstream und mehr Upstream erhält man für 34,95 Euro pro Monat mit MagentaZuhause Hybrid M. Maximale Leistung ist für 39,95 Euro pro Monat mit MagentaZuhause Hybrid L verfügbar. Welcher Tarif schlussendlich am eigenen Standort verfügbar ist, muss in einem Verfügbarkeitscheck geklärt werden.

Persönlich habe ich den Umstieg auf Telekom Magenta Hybrid selbst vollzogen, da bei mir nur DSL light verfügbar war. Effektiv hatte sich der Router vorher mit einem Downstream und einem Upstream von ca. 0,5 Mbit/s eingewählt. Effiziente Nutzung des Internets war nur eingeschränkt möglich. Streaming von Daten wie z.B. von Youtube war fast unmöglich. An dieser Stelle kam das Angebot der Telekom sehr gelegen. Die Bestellung funktionierte ohne Probleme und der Anschluss konnte ca. 14 Tage nach Bestellung geliefert werden. Die Hardware in Form des Speedport Hybrid Routers kam schon nach wenigen Tagen.

Der Anschluss und die Einrichtung erfolgten sehr unkompliziert. Es muss lediglich die SIM-Karte eingelegt werden, das DSL-Signal und Strom angeschlossen werden und schon wählte sich der Router ziemlich zügig ein. Anbei noch ein Screenshot von der am Anschluss gemessenen Geschwindigkeit:

Telekom Magenta Hybrid Geschwindigkeit

Zu beachten ist an dieser Stelle, dass die Geschwindigkeit im Vergleich zu dem konventionellen Anschluss über 30 Mal schneller geworden ist. Der Screenshot zeigt weiterhin eine recht langsame Messung. Es konnten teilweise sogar Werte von bis zu 25 Mbit/s im Downstream erreicht werden. Da es sich bei LTE um ein shared Medium handelt, das von mehreren Personen genutzt wird und diese sich die Bandbreite teilen, kann es zu unterschiedlichen Messungen kommen.

In der Praxis merkt man jedoch nichts von den Unterschieden, vor allem wenn man im Vorfeld die deutliche geringere Geschwindigkeit gewohnt war. Der große Vorteil im Vergleich zu reinen LTE Tarifen soll jedoch im nächsten Absatz aufgegriffen werden.

Lohnt sich eventuell auch geringere Geschwindigkeit?

Zu Testzwecken habe ich einmal meine Speedoption M gekündigt um herauszufinden, ob eventuell auch eine geringere Geschwindigkeit ausreichend ist. Der Vorteil an der Speedoption ist, dass man sie beliebig hinzu- und wieder abbestellen kann. Die Bereitstellung nimmt lediglich ein paar Tage in Anspruch. Ist man mit der geringeren Geschwindigkeit zufrieden, dann kann man knapp 5 Euro pro Monat sparen.

Nutzt man dagegen öfter Streamingdienste wie Amazon Prime Instant Video, dann kann die Leitung bei HD Material schon einmal sehr ausgelastet sein. Möchte man dann noch zusätzlich im Internet surfen, wird es schon sehr eng. Aus meinem Test heraus muss ich sagen, dass das zwar funktioniert, aber bei HD Material reicht die Leitung nicht immer aus.

Um einen besseren Vergleich der Werte zu haben, zeigt der folgende Screenshot die Datenrate ohne Speedoption.

Telekom Magenta Hybrid ohne Speedoption

Im Vergleich zum oberen Screenshot wird deutlich, dass über die Hälfte der Geschwindigkeit fehlt. Berücksichtigt man noch, dass es sich bei der oberen Messung um eine eher langsame Messung handelt, dann wird der Unterschied noch größer.

Wird Telekom Hybrid gedrosselt?

Telekom Hybrid Funktion

Telekom Hybrid Funktion

Bei LTE Tarifen kommen immer wieder Gedanken zu der Drosselung auf. Da es sich an dieser Stelle jedoch nicht um einen reinen LTE Anschluss handelt, gibt es seitens der Telekom auch keine Drosselung der Geschwindigkeit, d.h. es existiert kein monatliches Datenvolumen und man kann zu jeder Zeit unbegrenzt und mit voller Geschwindigkeit surfen. Bauartbedingt kann die Geschwindigkeit natürlich je nach Anzahl der Nutzer im eignen Wohngebiet etwas schwanken, jedoch sollte das in Anbetracht der Leistung zu vernachlässigen sein. Auch hier gibt es seitens der Telekom Bemühungen, das LTE Netz immer weiter auszubauen.

Welche Hardware benötigt man für Telekom Hybrid?

Telekom MagentaZuhause Hybrid kann nur mit einem Hybrid Router betrieben werden. Die Telekom bietet dafür ein subventioniertes Gerät – den Speedport Hybrid – an. Diesen Router kann man bei Bestellung im Bestellvorgang dazu bestellen. Es gibt die Möglichkeit den Speedport Hybrid zu kaufen oder ihn monatlich zum Tarif zu mieten. Der einmalige Kaufpreis liegt bei 399,99 Euro. Der Mietpreis beträgt monatlich 9,95 Euro bei einer Mindestlaufzeit von 12 Monaten.

Im wesentlichen kombiniert der Router die Möglichkeit das DSL Signal mit dem LTE Signal zu kombinieren. Das ist eine zwingende Voraussetzung, um Telekom Hybrid zu nutzen. Die Ausstattung des Routers kann sich durchaus sehen lassen, denn dieser besitzt 4 Gigabit Netzwerkanschlüsse und kann im 2,4 und 5 Ghz Bereich mit a/b/g/n im WLAN kommunizieren. Erreicht werden im WLAN bis zu 1300 Mbit/s. Um den Empfang zu verbessern, besitzt der Speedport Hybrid zusätzlich noch 2 SMA-Anschlüsse. An diese können externe Antennen angeschlossen werden, um den Empfang und damit die Geschwindigkeit noch zusätzlich zu steigern. An dieser Stelle möchte ich noch auf den Artikel verweisen, wie man den Empfang bei Magenta Hybrid verbessern kann.

Speedport Hybrid LTE Empfang

Kann man bei der Bestellung sparen?

Die Bestellung kann ganz klassisch über die Kundenhotline erfolgen. Die Telekom gewährt jedoch einen Rabatt in Höhe von 10 Prozent auf den monatlichen Grundpreis, den es nur bei Online-Bestellung gibt. Am Beispiel von TelekomZuhause Hybrid M werden statt 34,95 Euro pro Monat dann nur noch 29,95 Euro pro Monat fällig. Rechnet man die Ersparnis über die Laufzeit des Vertrages von 24 Monaten zusammen, ergeben sich insgesamt 120 Euro. Ein Vorteil, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Telekom Hybrid jetzt bestellen

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Für einen Erfahrungsbericht vermisse ich ein paar Informationen. Wie verhält sich Hybrid zum Beispiel beim normalen surfen? Das Downloads schneller sind ist klar.

    • Markus

      Was genau meinst du mit „beim normalen surfen“? Insgesamt ist das gesamte Surferlebnis im Vergleich zu dem DSL light Anschluss deutlich gestiegen. Es steht dauerhaft und ohne Verzögerung die volle Geschwindigkeit an. Es gibt also „gefühlt“ keinen Punkt, an dem auf LTE umgeschaltet wird und die Geschwindigkeit auf einmal schneller wird..

      • Jep. Das meinte ich. Schaltet sich LTE nur beim Download von größeren Dateien zu oder auch beim surfen im Browser.
        Wir sind gerade mit 1-2 MBit unterwegs. Downloads habe ich nicht viel. Surfen auf Webseiten schon eher.

        • Markus

          Die Telekom argumentiert, dass bei nicht ausreichender DSL Leistung LTE hinzugeschaltet wird. Da das bei mir sehr oft der Fall ist, wird der Umschaltprozess mit Sicherheit oft statt finden. Davon ist aber nicht spürbar. 🙂

  2. Interessant wäre m.E. auch, wie sich der LTE-Turbo beim Streaming auswirkt – z.B. Netflix, Amazon Prime Video oder aber YouTube. Bleibt da der Geschwindigkeitsvorteil über die gesamte Zeitdauer erhalten oder braucht der Turbo beim Nachpuffern erst eine Weile, bis er in Schwung kommt, so dass der Stream traotzdem in Stocken kommt?

    • Markus

      Genau dieses Szenario habe ich auch durchgespielt. Als Stream lief Amazon Prime Instant Video. Gestreamt wurde ein Film in Full HD, gleichzeitig lief noch Internet Radio als Stream. Parallel war surfen auf der Couch mit dem Tablet ohne Probleme möglich. Downloadraten habe ich allerdings nicht getestet.

  3. Ich habe LTE Hybrid nun seid dick einem Jahr.
    Bekomme 10,5-11Mbps Upstream und 52-54Mbps Downstream.
    ADSL betraegt hier 2,4Mbps Upstream und 6,4Mbps Downstream
    Theoretisch waere ich mit LTE50 (100 kann ich leider nicht nehmen sonst wuerde ich das natuerlich buchen) damit 12,5Mbps Upstream und 56,4Mbps Downstream moeglich.

    Ich glaube mit 10,5-11 und 52-54 Mbps komme ich sehr nahe an dem was Versprochen wurde seitens der Telekom.

    Allerdings brauche ich natuerlich mindestens 200Mbps Upstream und 200Mbps Downstream so wie knapp 100% meiner Bekannten und Verwandten im Ausland das mittlerweile auch haben.

    Aber wann wir in Deutschland den Anschluss an das Highspeed Internet bekommen?

    Highspeed wird von allen die ich kenne ab 100Mbps Upstream betrachtet.
    ADSL betrachten alle mittlerweile als:“Ja, das war mal in der Jugendzeit“
    VDSL betrachten alle als: low-speed
    Kabel: medium-speed
    Ab 100Mbps betrachten alle die ich kenne als high-speed.

    Schade dass die Telekom sogar 1Mbps schon als Highspeed und Netz der Zukunft vermarktet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.