Dual-SIM-Smartphones: Hier machen die Doppelkönner Sinn

Dual-SIM-Smartphones: Hier machen die Doppelkönner Sinn

Allnet-Flat hin oder her: Im Ausland kann das mobile Telefonieren richtig teuer werden. In der EU wurden die Roaming-Kosten zwar mittlerweile eingedämmt und begrenzt. Außerhalb der EU können Vielreisende aber weiterhin nicht flexibel mit einem einzelnen Tarif telefonieren und surfen. Wer sich keinen teuren Auslandsvertrag kaufen möchte, muss auf Prepaid-SIM-Karten der aktuellen Reiseziele setzen. Dem ständigen Hin-und-her-Wechseln können Reisende mit einem Dual-SIM Smartphone begegnen. Die Smartphones mit Doppelherz machen aber auch außerhalb von Reisen Sinn.

Fluch und Segen von SIM-Karten im Ausland

Weltreisende berichten immer wieder davon, in den verschiedenen Reiseländern jeweils eine neue Prepaid-Karte zu kaufen, um günstig surfen, telefonieren und kostenfrei Anrufe entgegen nehmen zu können. Nachteil bei dieser Variante: Die Rufnummer ändert sich ständig, mit jeder neuen Karte. Der Blogger Dennis Fink feixt sogar in diesem Beitrag, für seinen nur 30-stündigen Aufenthalt im Land Macau eine extra Nummer gekauft zu haben, um bei seinem Zwischenstopp kostenfrei erreichbar zu bleiben. Wer eine längere Reise antritt, tut gut daran, sich im Vorfeld über Prepaid-Anbieter der unterschiedlichen Destinationen zu informieren. Etwa auf ebay (Beispiel: Thailand). Wer unter seiner heimischen, also deutschen oder österreichischen usw. Nummer erreichbar bleiben möchte, muss ein zweites Smartphone mitnehmen.

Zwei Tarife in einem Smartphone kombinieren

Sehr praktisch nicht nur für Reisende sind die, leider nach wie vor wenig verbreiteten, Dual-DIM-Smartphones. Während es früher nur in speziellen, einfachen Handys Platz für zwei SIM-Karten gab, ziehen die Hersteller mittlerweile auch mit entsprechenden Smartphones nach. Dual-SIM-Smartphones unterscheiden sich zur Zeit noch darin, ob beide Karten gleichzeitig genutzt werden können, oder ob jeweils eine Karte im Standby bleibt.

Wer mit dem ursprünglichen Tarif weiterhin erreichbar bleiben möchte, kann mit einem Dual-SIM-Smartphone beide Karten betreiben. Mit der ausländischen Prepaid-Karte bleibt man bei eingehenden Anrufen kostenfrei mobil und telefoniert zum Tarif des jeweiligen Landes. Mit der heimischen Nummer bleibt man für Anrufe aus der Heimat erreichbar. Wichtig dabei: Daten-Roaming für die heimische SIM-Karte deaktivieren!

Zusammengefasst: Vorteile von Dual-SIM-Smartphones

  • Vor allem im Ausland kann es praktisch sein, eine feste Karte im Handy zu verwenden, während der zweite Steckplatz flexibel mit Karten von lokalen Mobilfunk-Anbietern (zum Beispiel Prepaid-Karten) bestückt werden kann, um im Ortstarif zu telefonieren.
  • Wer eine berufliche und eine private Handy-Nummer besitzt, kann mit einem Dual-SIM-Smartphone beide Anschlüsse in einem Gerät verwenden.
  • Wer unter schlechter Netzabdeckung leidet, kann zwei Karten von unterschiedlichen Netzanbietern verwenden – zum Beispiel eine von E-Plus und eine von T-Mobile bzw. aus dem D1-Netz.
  • Wer sein Datenvolumen schnell aufbraucht, kann mit einer zweiten SIM-Karte und einem entsprechenden Tarif auf zusätzliches High Speed-Volumen zugreifen. Das macht aber nur dann Sinn, wenn eine zweite SIM-Karte eines anderen Anbieters vergleichsweise günstiger ist, als ein Upgrade mit zusätzlichem Datenvolumen. Hier finden Sie eine Übersicht aktueller Smartphone Datentarife oder hier aktuelle Prepaid Allnet Flat Tarife.

Diese Smartphones bieten Platz für zwei SIM-Karten

Das Portal netzwelt.de hat im Juli 2014 sieben Dual-SIM-Geräte verglichen und die Smartphones getestet. Wir möchten Ihnen hier drei interessante Modelle vorstellen.

Unser Favorit: Samsung i9192 Galaxy S4 mini DuoS

Samsung i9192 Galaxy S4 mini DuoSGroßer Vorteil des Samsung-Geräts: Das Smartphone verfügt über zwei Sende- und Empfangseinheiten. Während der Nutzer mit der einen Karte telefoniert, ist er auch über die andere erreichbar. Das macht insbesondere dann Sinn, wenn der Anwender mit einer Karte mobil surft, während er mit der anderen Anrufe empfangen möchte. Nicht nur für Vielreisende sind Smartphones wie das Samsung Galaxy S DuoS nützlich.

Wer zum Beispiel eine private und eine geschäftliche Mobilnummer hat, bleibt mit beiden Tarifen online und erreichbar. Manche Arbeitgeber sperren zum Beispiel die Datenoption der geschäftlichen Rufnummer. Der Anwender kann dann diese Einschränkung mit seiner privaten SIM-Karte aufheben. Nachteil am Samsung Galaxy S DuoS: Die Hardware ist schon etwas betagt und kann nicht mehr als topaktuell bezeichnet werden. Gerade für Weltreisende ist das Gerät in Kombination mit lokalen SIM-Karten aber eine echte Altertive zu einem teuren und weniger flexiblen Auslandstarif.

Acer Liquid E3 Plus Dual-Sim

Sehr gut verarbeitet ist das Acer Liquid E3. Die Alternative zum vorangestellten Samsung-Smartphone unterstützt aber keine gleichzeitigen Anrufe auf beiden Rufnummern. Dafür ist die generelle Leistung des Smartphones ordentlich. Die Zeitschrift connect.de urteilte im Februar 2014: “Vor einem Jahr wäre das High-End gewesen”. Das Smartphone ist mit einem Quad-Core-Prozessor mit 1,2-GHz-Taktung ausgestattet. Für ein Dual-SIM-Smartphone eine vergleichsweise sehr gute Leistung.

CAT B15

Das CAT B15 ist ein robustes Smartphone, in dem ebenfalls zwei SIM-Karten Platz finden. Wer schlag- und wasserfeste Ausrüstung für einen längeren Aufenthalt im Ausland sucht, ist mit dem Modell gut beraten. Tests bemängeln allerdings, dass der Schutz vor Wasser nur dann greift, wenn alle Anschlüsse verschlossen und die Rückseite fest verankert ist, was sich im Test als Schwachstelle entpuppte. Die SIM-Karten kann man außerdem nur recht umständlich einlegen, was bei häufigem Wechsel der Karten zum Problem werden könnte.

Neben den aufgezeigten Dual Sim Smartphones, gibt es auf dual-sim-handy.com zahlreiche weitere Geräte im Überblick. Die Seite wird fortwährend erweitert und zeigt einen breiten Überblick an Geräten auf dem Markt.

Häufige Frage: Funktioniert mein Smartphone in allen ausländischen Netzen?

Vor einigen Jahren hätte man sich diese Frage noch mit etwas Sorge stellen müssen. Aktuelle Smartphones sind aber mittlerweile “quadbandfähig”. Zur Veranschaulichung: Bereits das iPhone 4 aus dem Jahr 2010 war mit Quadband-Technologie ausgestattet. Aktuelle Geräte unterstützen also auch die Mobilfunknetze außerhalb der EU und können mit entsprechender Prepaid-SIM-Karte oder einem Auslandstarif genutzt werden.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Markus

      Ja, das ist möglich. Unterschiedliche Netze, Anbieter, Prepaid, Vertrag – es lässt sich alles kombinieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.